Wie schön, dass ihr da seid.

Wie schön, dass ihr hier seid. Das freut mich! Mein Name ist Rebecca Konrad und ich sitze in diesem Moment in meinem kleinen, feinen Atelier auf St. Pauli. Seit September erst wohne ich in meiner liebsten Stadt – in Hamburg. Und obwohl wir also erst dieses Jahr umgezogen sind, steht im Januar ein weiterer Umzug an. Denn wir beenden die Ankommensphase, Zwischenmiete und Wohnungssuche und ziehen in unser echtes, richtiges Zuhause. Wir – das sind übrigens mein Freund Florian, unsere Hündin Mina und ich. Oh, und ich bin wahnsinnig aufgeregt. Das bin ich aber ständig, weil ich mich immer so sehr auf Dinge freue, die mich begeistern.

Ich finde, das alles, die ganzen Veränderungen und der Umbruch, sind großartige Gelegenheiten, um Dinge anzupacken und Gewohnheiten zu ändern, die mich schon lange stören. Deshalb möchte ich endlich wieder bloggen. Wieder, weil ich schon seit fast einem Jahrzehnt blogge – mal mehr, mal weniger, mal über dies, mal über das. Endlich, weil es mich schon eine Weile in den Fingern juckt. Ich möchte über das schreiben, was mich beschäftigt und mir wichtig ist. Über Themen wie Selbstständigkeit und meinen Alltag damit, Produktivität und Motivation, Kreativität und Achtsamkeit, mein Leben als Hochsensible und Öko-Tante (letzteres behauptet mein Freund).

Ich habe mich nach meinem Studium vor zwei Jahren selbstständig gemacht und arbeite als Hochzeitsfotografin bei ewigewig und Designerin bei buero bold. Neben der Hochzeitsfotografie beschäftige ich mich gerne mit Portraits und fotografiere Reportagen für verschiedenste Unternehmen. In der Selbstständigkeit und diesen Berufsfeldern finde ich meine Erfüllung, trotzdem läuft natürlich nicht immer alles perfekt und diese Erfahrungen möchte ich hier gerne teilen. Außerdem bin ich immer ganz Feuer und Flamme, wenn ich neue faire Produkte, gute Musik oder schöne Läden entdecke.

Durch den Regen laufen macht mich glücklich und meinen Kopf frei. Ich mag den Wind auf der Haut und in den Haaren, das Rauschen des Meeres oder die Stille des dunkelgrünen Waldes. Am liebsten hätte ich einen riesengroßen Kräuter- und Gemüsegarten und würde fast nur essen, was ich selbst ernte. Ich trinke gerne und vielleicht zu viel Kaffee, esse und koche Zuhause vegan, habe gerne meine Ruhe und überhaupt keine Geduld. Es gibt bestimmt noch mehr über mich zu wissen, aber dazu werde ich in den kommenden Posts sicherlich Gelegenheit haben. Also bis dahin und danke, dass ihr da seid – das bedeutet mir viel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*